Wir Frauen ab fünfzig...

Wir Frauen ab fünfzig...            

ein Hut ein Stock, ein Regenschirm und vorwärts- rückwärs- seitwärts- ran!


Ab heute lautet das Ziel: Begeisterung und Hingabe für dein WARUM. Die Triebfeder deines Herzens.


Wie wäre es, wenn du jeden Tag mit einem Lächeln aufstehst, weil die Vorstellung, die du von diesem Tag hast, einfach verlockend ist?

Wenn deine Arbeit, dein Leben, dich voll und ganz erfüllt, ja dich richtig glücklich machen würde?

Eine utopische Vorstellung?

Alles Spinnerei!

Wie soll das gehen?

Zu schön um wahr zu sein!

 

Unsere Lebensziele verändern sich,... ein Leben lang.

Mit zwanzig verfolgen wir andere Lebensziele als mit dreißig, vierzig oder mit fünfzig Jahren.

 

Und das sind wir:

Wir Frauen um die fünfzig, die Generation "Babyboomer" genannt. In Sachen Emanzipation haben wir uns so durchgewurschtelt.

 

Es gab nur wenige Vorbilder, die meisten unserer Eltern lebten noch die klassische Familienrolle...

 

Wir haben unseren gelernten Beruf für die Familie aufgegeben, oder versucht Beruf und Familie unter einen Hut zu kriegen.

Wieder Andere haben sich für die Karriere entschieden.

 

Und nun?

 

Nun ist die Zeit gekommen, wo die Kinder „flügge" werden und eigene Wege gehen.

Stattdessen werden die Eltern bzw. Schwiegereltern zunehmend hilfsbedürftiger.

 

Gerade Paare, die in den letzten Jahren vornehmlich als Eltern funktioniert haben, müssen sich wieder neu definieren.

 

Und auch beruflich ist oft vieles im Wandel, die Karriereleiter  erreicht, die Firma strukturiert um, der Leistungsdruck steigt....etc.

 

Es ist oftmals die Zeit der privaten und beruflichen Umbrüche.

Es ist die Zeit, wo wir innehalten und bewusst über unser Leben nachdenken.

 

Wir befinden uns in einer Lebensphase, die uns emotional aufrührt, die uns zum Nachdenken anregt und Kräfte in uns frei setzt, die den Weg in Richtung  Veränderungen / Wechsel anzeigt. 

Die Wechseljahre halt.

Ja ich weiß, es ist nicht immer schön, was diese Wechsejahre so mit uns machen, körperlich und seelisch.

 

Aber ist es nicht genau das, was uns anstiftet innezuhalten, zu spüren und zu schauen, was wirklich zählt, was uns bewegt, uns begeistert? 

 

Wie wäre es, wenn du deine Begeisterung, deine Hingabe, dein WARUM neu entdecken und leben könntest?

 

Es geht hier nicht generell um einen Bruch mit allem und jedem, denn dies würde im schlimmsten Falle bedeuten, wir würden alles in Frage stellen.

Nein, darum geht es überhaupt nicht, denn wir waren ja auch nicht generell unglücklich. Den meisten von uns ging es finanzell gut und wir haben unsere Entscheidungen frei und bewußt treffen können. Eine neue Freiheit, die für unsere Mütter oft noch nicht möglich war.

 

Den meisten Frauen, und da schließe ich mich mit ein, sind in dieser Lebensphase auf der Suche nach einer neuen Herausforderung, die sie erfüllt, begeistert und ihnen Sinn gibt.

 

Im Handgepäck führen wir alle einen reichen Schatz an Erfahrungen, Wissen, Ressourcen und Weisheit, bewusst oder unbewusst.

 


Begib dich nun auf den Weg, die Reise...zu deinem WARUM der Triebfeder deines Herzens?


Suche Dir ein stilles Plätzchen, wo Du dich rundum wohl fühlst, Ruhe hast und ganz bei Dir sein kannst.

 

Los gehts mit einer Atem - Entspannungsübung

Begib dich nun in einem entspannten "Hängemattenmodus" und lege deine Hände auf den Bauch. Nun atme entspannt ein und aus. Du kannst deinen Atem spüren, wie er durch deinen Körper fließt.

 

Nun stelle dir beim Einatmen vor, dass du einen wohltuenden Duft aufsaugst, der dann deinen ganzen Körper durchströmt und atme langsam durch den Mund so aus, als würdest Du eine Kerze auspusten.

Zähle beim Ein- und Ausatmen.

Beispielsweise drei Sekunden ein- und fünf Sekunden lang aus. Bleibe ganz und gar entspannt und atme in einem gleichmäßigen Rhythmus durch die Nase ein und durch den Mund aus. Spüre, wie sich beim Ausatmen Deine Schultern entspannen.

 

Bleibe in diesem entspannten Zustand und mache dein Herz weit und stelle dir und deinem Herzen ein paar Fragen.

Diese Fragen werden dir helfen, die ersten Schritte zu gehen auf der Suche nach deiner größten Sehnsucht.

Bei diesen Fragen geht es zunächst ausschließlich um dein WARUM und nicht um das WAS oder WIE.

Dein WARUM, deine Begeisterung, dass wofür du brennst findest du nur in Deinem Herzen.

 

Nun frage Dein Herz: Was ist  deine größte Sehnsucht?

 

Suche die Anworten nicht im Außen, sondern bleibe ganz in deinem Herzen und frage nach seinem Verlangen, den Herzenswünschen, die nach Erfüllung suchen. Es sind keine harten Fakten, sondern Emotionen, die ans Licht möchten. Nimm einfach nur wahr, was dein Herz möchte, wonach es sich sehnt oder wonach es sucht.

Versuche dabei deine Gedanken nicht zu fokussieren und halte nichts fest. Lasse deine Gedanken wie Wolken am Himmel vorüberziehen.

Sei auch nicht betrübt, wenn deine Sehnsucht sich einfach noch nicht zeigen mag, habe Geduld, denn sie ist es vielleicht nicht gewohnt, dass du sie gefragst. Nimm Dir Zeit und erzwinge nichts!

 

Oder frage Dein Herz: Was ist dein größter Schmerz?

Manchmal ist es einfacher danach zu fragen was fehlt, was schmerzt.

Frage dein Herz was ihm fehlt, was es vermisst? Eine große unerfüllte Sehnsucht ist oftmal verbunden mit einem Schmerz nach....

Somit fließen beide Fragen zusammen.

 

Wenn du jedoch eher ein Bewegungsmensch bist, dann mach dich auf den Weg und beantworte deine Herzensfragen bei einem schönen Spaziergang.

Betrachte es als eine Reise, ohne Terminplan.

 

Bitte, nimm die gefundenen Anworten wertfrei auf und bedanke dich für das, was Du wahrgenommen hast. Erzwinge kein Ergebnis, sondern gehe gerne in Wiederholung. Aber gib nicht auf!

 

Eine weitere Übung, die dir hilft, wenn du immer wieder an dir zweifelst.

Hier geht es darum zu Fragen, was dich auszeichnet und zu etwas ganz besonderem macht.

 

Was denkst du, was schätzt deine beste Freund/in am allermeisten an dir?

Hier geht es um deine Werte und nicht um deine Fähigkeiten. 

Wie du bist und was dich besonders und einzigartig macht?

Warum du ihre beste Freund/in bist.

 

Oder lade sie herzlich ein und frage sie einfach selbst. Wird bestimmt ein sehr schönes Gespräch mit einigen wertvollen Erkenntnissen.

  • Frage du sie bitte auch, was sie denkt, was dir gar nicht liegt? Nimm diese Einschätzung einfach nur wahr und  bitte diskutiert nicht über diesen Punkt, auch wenn ihr unterschiedlicher Meinung seid. Entscheide du später, welche Punkte für dich nützlich sind.

Nun stelle, wenn du magst, auch engen Familienmitgliedern diese Fragen. Du kannst dies real tun, oder du beantwortest dir die Fragen, wie du denkst, was sie antworten würden. 

Auch hier gilt, nimm einfach nur wahr, bewerte nicht. Nimm es als Feedback und schreibe dir die Antworten, die dir nützlich erscheinen auf.

 

Entwickle nun aus all diesen Erkenntnissen einen selbstbejahenden Satz, den du dir aufschreibst und immer wieder selbst sagst. Gerne jeden Tag mehrmals hintereinander.

Insbesondere dann, wenn du wiedermal an dir zweifelst.

               


Neues Denken für neue Lösungen:

"Ihr Frauen entdeckt Unbekanntes, bestaunt Neues, würdigt Vertrautes, lasst Zweifel zu, bleibt gelassen, aber gebt nicht auf, nehmt Abschied von Denkweisen, über die schon lange Gras gewachsen ist."


Wir Frauen, um die fünfzig, mit unseren Träumen und Wünschen, sind eine spannende Generation, lebensklug, neugierig und offen. Wir haben noch viel zu bieten, lassen uns nicht unterkriegen und sind vor allem nicht unsichtbar.

Herzlichen Gruß

Helga Schauff


Ich freue mich immer über ein Feedback und beantworte gerne deine Fragen!

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.